Logo Automuseum Wolfegg

Das neue Automuseum Wolfegg:

 

Mit den eigenen Kindern zurück in die Jugend der Eltern:

Seit 2009 lebt Nicolas Flosbach in Wolfegg. Seine Wahl fiel auf diesen Wohnort, da es hier ein Automuseum gab. Für Ihn, der seit frühester Kindheit dem Benzin-Virus verfallen ist, war es nur logische Konsequenz in einem Ort mit Automuseum zu leben. Flosbach war zuvor bereits seit 2003 als Gästeführer im Technik Museum Speyer tätig. Auch durch das Auto- und Technik Museum Sinsheim hat er regelmäßig private Gruppen geführt.
Es lag auf der Hand auch am neuen Wohnort im Automobilmuseum von Fritz B. Busch als Gästeführer tätig zu werden. Die Pläne von Anka Busch für den eigenen Ruhestand bedurften einer Lösung, welche die Sammlung Ihres Vaters zusammenhalten würde. Im Jahr 2016 ergab sich so die Möglichkeit die Sammlung komplett an das Traktormuseum in Uhldingen Mühlhofen zu verkaufen.

Im Oktober 2016 war es dann soweit. Die alte Sammlung von Fritz B. Busch zog aus, um im Auto- und Traktormuseum Bodensee eine neue Heimat zu finden. Die Fahrzeuge machten in Wolfegg Platz um eine verjüngte Ausstellung zu präentieren, die unter dem Motto „so einen hatte ich auch mal“ in die eigene Jugend zu entführen vermag.
Neben Automobilen, Motorrädern, Mopeds und Mofas sind auch jede Menge zeitgenössische Gegenstände im Kontext der gezeigten Fahrzeuge zu entdecken.
Eine Tante-Emma Laden Ausstellung zeigt, dass die alte Generation schon wusste, wie man Müll vermeidet. Ein altes Klassenzimmer lädt ein siene alten Schulbücher wieder zu entdecken. Schreibmaschinen, Wählscheibentelefone, Bonanza-Fahrräder, Schlaghosen, Haushaltsgeräte in grellem Orange, Plattenspieler etc. sind weitere Gelegenheiten zietlich in die 60er, 70er und 80er Jahre einzutauchen.
Es lässt sich aber auch entdecken, wie Autos vor 100 Jahren aussahen, wie man nach dem 2. Weltkrieg mit Holz statt Benzin fahren konnte und wie und warum man Anhänger mit nur einem Rad für Pkws, Lkws, Omnibusse und Panzer betrieb.

An jedem Auto erfahren Sie einiges über das Baujahr des jeweiligen Exponates:

  • Wer war Kanzler?
  • Welche technischen und kulturellen Ereignisse gab es?
  • Was haben die Menschen damals verdient?
  • Was hat damals ein Liter Benzin gekostet?
  • Wer war Fußballmeister?

Eingang des Automuseums in WolfeggIm Schwerpunkt Autos der 60er, 70er & 80er

Die etwas jüngeren Oldtimer der späten 60er, 70er und sogar der frühen 80er Jahre bilden einen Schwerpunkt. Viele der Fahrzeuge auf deren Rückbänken sich viele von uns noch (gurtfrei) tummeln durften, in denen wir den Führerschein machten oder die große Freiheit unter die ersten eigenen Räder nahmen gibt es hier noch zu sehen. So können Sie Ihren Kindern auch zeigen, was ein Bleistift mit einer Kassette zu tun hat oder wie in den 70ern und 80ern ein Mobiltelefon aussah.

 

Golf, Opel, Porsche – Autos aus der Jugend

Tauchen Sie ein in Ihre eigene Jugend, als Mann (und Frau) von Golf GTI, Opel Manta oder Porsche Targa schwärmten und Schlaghosen, Videorecorder oder Pilotenbrillen der letzte Schrei waren.
Die Ausstellung überrascht nicht nur mit Automobilen auf vier Rädern, sondern auch, was auf einem Rad alles zu Wege gebracht wurde – dem Einradanhänger, mit dem man auch Segeln gehen oder LKW`s antreiben konnte.

 

Das neue Automobilmuseum …

… blickt jedoch nicht nur in die Vergangenheit zurück, sondern setzt ganz bewusst auch auf den Dialog mit der Zukunft; – und das gilt gleichermaßen für die Technik und den Techniknachwuchs. Die Formula Student ist der weltweit größte Konstruktionswettbewerb für Studenten; – gegründet 1981 von der Society of Automotive Engeneers (USA). Graue Theorie wird hier um praktische Erfahrungen auf und neben der Rennstrecke ergänzt.
Nicolas Flosbach hat das Formula Student Team der FH Weingarten als Partner für das Museum gewinnen können. Gern können Sie den jungen Talenten im Automuseum Wolfegg auch selber mal über die Schultern schauen. Es ist beeindruckend, was die Top-Ingenieure von morgen auf die Räder stellen.

Ob Mode, Technik oder Lifestyle – das neue Automuseum Wolfegg kombiniert auf äußerst charmante Art die Fahrzeuge der jeweiligen Epoche mit dem passenden Zeitgeist.

Öffnungszeiten

Hauptsaison:
1. April – 18. November 2019
Montag bis Sonntag: 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Letzter Einlass 17:00 Uhr
Kein Ruhetag!

Nebensaison:
19. November bis 01. April 2020
Mittwoch – Freitag: 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Samstag & Sonntag: 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Letzter Einlass 16:00 Uhr

Sonderöffnungszeiten:
Über das komplette Jahr erhalten Gruppen Termine zur Besichtigung auch außerhalb der Öffnungszeiten!

Eintrittspreise

Erwachsene: 8,50 €
Ermäßigt: 7,50 €
(Gruppen, Abo-Karte Schwäbische Zeitung, Automobil-Club Mitglieder, Senioren, Gästekarteninhaber der Regionen Allgäu, Oberschwaben, Bodensee)
Kinder 6-14 Jahren: 4,00 €
Familienkarte: 19,00 €
(2 Erw. + alle Kinder bis 18 Jahre oder älter mit Schüler-/Studentenausweis)
Schüler & Studenten: 6,00 €
Brave Hunde: Eintritt frei!

Führungen:

Für Gruppen ab 20 Teilnehmern entstehen für Führungen keine zusätzlichen Kosten.
Bis 19 Teilnehmer berechnen wir für eine Führung 30,- Euro zzgl. zum Eintrittspreis